Juli

Im Rahmen eines Stadtfestivals trat ein Seiltänzer auf, der hoch über den Köpfen begeisterter Zuschauer in schwindelerregender Höhe zwischen Rathaus und Kirchturmspitze balancierte - eine lange, gefährliche Strecke.
Sobald der Artist sein Ziel erreicht hatte, spendete die Menge begeistert Beifall. Und forderte eine Zugabe.

"Ja, glaubt ihr denn, dass ich den Weg über das 200 m lange Seil auch wieder zurück schaffe?" fragte er die Menge.

"Na klar", lautete die johlende Antwort.

Und der Mann balancierte wieder zurück über das schwindelerregende Seil.
Als er wieder am Ausgangspunkt angelangt war, klatschte und trampelte das Publikum und rief wieder begeistert:
"Da Capo! Da Capo! Zugabe! Zugabe!"

Daraufhin nahm der Seiltänzer eine Schubkarre und stellte lauthals die Frage:
"Glaubt Ihr, dass ich es auch mit dieser Schubkarre hier schaffe?"

Die Menge schaute gebannt nach oben. Mit einer Schubkarre 200 m über ein dünnes, gefährlich schwankendes Seil? Konnte das wirklich gutgehen?

Doch sofort feuerte ihn einer der Zuschauer an:
"Das schaffst du! Das glaube ich, das schaffst du bestimmt!"

Darauf antwortete der Seiltänzer ihm:
"Du glaubst, dass ich das schaffe? Dann komm nach oben, und setz' dich hinein!"


Irgendwann werden Sie selbst vor der Entscheidung stehen, ob Sie sich auf das Anfeuern anderer beschränken oder wirkliches Vertrauen auch beweisen wollen.

Welchen Anteil messen Sie Vertrauen bei Ihren täglichen Herausforderungen bei?

Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren, Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Mehr erfahren