Nach Richard Dawkins , einem britischen Evolutionsbiologen und Urheber der neuen Denkrichtung der Memetik , sind Meme kleinste kulturelle Informationseinheiten, die sich ihrer Träger, den Menschen, als Wirte bedienen, um sich fortzupflanzen. Der Einfachheit halber vergleichen viele sie mit Ideen.

So wie ein Gen Erbinformationen überträgt, verbreitet ein Mem eine Idee. Der Mensch als durch die Meme gesteuerter Träger verwendet immer mehr Zeit darauf, "Memkopiermaschinen" zu bauen und sich mit diesen zu beschäftigen. Internet und SMS-Versand per Handy sind aktuelle Beispiele.

Nach Meinung einiger Wissenschaftler können diese Meme ein solch starkes Eigenleben entwickeln, dass sie ihre Wirte geradezu versklaven. Einige Handyrechnungen Jugendlicher könnten als Beleg für die Richtigkeit dieser Theorie dienen.

...und welche Meme gibt es in Ihrer Organisation, die in ihrem kulturellen Umfeld nachhaltig überleben?

Cookies machen unser Angebot nutzerfreundlicher und effektiver, indem sie helfen Themenschwerpunkte zu identifizieren sowie Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern, um so Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Bei weiterer Nutzung dieser Website gehen wir von Ihrer Zustimmung aus. Mehr erfahren